Standard

 

1       Ursprung

Das Ile de France Schaf stammt aus Frankreich. Es entstand  durch Einkreuzungen von Zuchttieren der Rassen Dishley (Leicesterschaf) und den französischen Merinos von Rambouillet. Die Einkreuzungen begannen in den 1830er Jahren und seit 1890 ist das Ile de France eine eigenständige Rasse. Dank sehr strenger und konsequenter Zucht ist das Ile de France heute eine vollfleischige bis sehr vollfleischige, schwere Rasse und wird in der Schweiz aus Importen von reinrassigen Ile de France Tieren aus Frankreich seit dem 01.01.1995 in Reinzucht weiter gezüchtet. Der Name Ile de France kommt daher, dass zur Geburtsstunde der Rasse die grössten Populationen in der Ile de France Region (Region rund um Paris) vorkamen.

2       Kurzportrait

Das Ile De France ist ein grossrahmiges, tiefgewachsenes und fruchtbares Schaf mit guten Muttereigenschaften, Milch- und Fleischleistung; widerstandsfähig; mit starkem Fundament. Kopf mittellang mit breitem Maul; Ohren mittellang, waagrecht getragen. Vlies (Wolle) rein weiss.

3       Zuchtziel

     - Widerstandskraft, Gesundheit, frei von Erbfehlern, gutes Anpassungsvermögen  

     - Langlebigkeit mit hohem Aufzuchtvermögen  

     - Beibehaltung der Asaisonalität  

     - Durchschnittliche Produktionsdauer: 5 Jahre  

     - Fähigkeit hoher Raufutteraufnahme und –Verwertung 

- Qualitätslamm (milchzahnig) bis 42 kg LG bei der Schlachtreife, gute Fleischleistung (Fleischklasse C3)

     - Wurfgrösse zwei Lämmer

4       Wesen

     - Genügsam

     - Sehr anpassungsfähig für Stall- und Weidehaltung

     - Sehr guter Mutterinstinkt

     - Gut berggängig

     - Anpassungsfähig in trockenen, kalten bis tropischen Klimas (rund um den Globus vertreten)

5       Reproduktion

5.1      Ablammung

     - Asaisonal

     - Ablammungen sind das ganze Jahr möglich

     - Erstablammung ab 18 Monaten

5.2      Fruchtbarkeit Auen (Aufzuchtindex)

     - 1,8 Lämmer pro Wurf

     - 2.0 Lämmer pro Jahr

     - Drei Geburten in zwei Jahren möglich 

6       Exterieurbeurteilung

6.1      Typ (Format)

6.1.1       Farbmerkmale

     Das Vlies ist rein weiss. Pigmentflecken an unbewollten Stellen sind zulässig.

6.1.2       Kopf, Hals

     - Kopf mit edlem Ausdruck, mittellang, eher leicht, mit breitem Maul

     - Zahnstellung auf- oder anliegend

     - Kopf bewollt bis Augenline

     - Ohren mittellang und getragen

     - Hals voll bemuskelt mit Schulter und Widerrist gut verbunden 

     - Der Widder weist markante Gesichtszüge und einige Falten oberhalb der Nase auf

6.1.3       Hörner

     - Zuchtziel hornlos

     - Hornansatz zulässig

6.1.4       Brust, Schulter

     - Brust tief, breit und lang, nach vorne gewölbt

     - Gute Rippenwölbung

     - Schultern anliegend 

6.1.5       Widerrist

     Der Widerrist ist breit und geschlossen.


Richtwerte der Widerristhöhe ausgewachsener Tiere:  


75 – 85 cm                         70 – 80 cm            

6.1.6       Rücken, Becken, Lende, Keule

     - Breiter Rücken mit einer mittleren Länge

     - Gerade obere Linie

     - Breite, kräftige und gut bemuskelte Lenden 

     - Gute Flankentiefe 

     - Becken mittellang, breit und wenig abgezogen

     - Keule gut bemuskelt, tiefgezogen und geschlossen

6.1.7       Gewicht

Richtwerte der Gewichte ausgewachsener Tiere:


120 – 150 kg                  80 – 100 kg

6.2      Fundament

6.2.1       Gliedmassen

     - Kräftig

     - Gut gestellt

     - Mittellange Fesseln

     - Gesunde Klauen

6.2.2       Stellung, Stand

     - Sprunggelenke  leicht gewinkelt

     - Vorder- und Hinterbeine parallel gestellt

     - Keine O- und X-Beine

     - Fesseln federnd 

     - Klauen leicht gespreizt

6.2.3       Gang

     - Gerader Gang 

     - Kein Hinken

     - Fesseln federnd

6.3      Wolle

6.3.1       Bewollung , Vlies, Dichte

     - Ganzer Körper von der Augenlinie bis zu den Knie- und Sprunggelenken gleichmässig bewollt

     - Vlies rein weiss, dicht, ausgeglichen, mit festem Stapel

     - Wollbegrenzung: Linie Eutergelenk bis Ellbogengelenk, Ohren-Nackenlinie und Schwanzansatz

     - Stapeltiefe in 180 Tagen mind. 3,0 cm

6.3.2       Feinheit

     - F 2–3 und feiner

6.4      Rassenspezifische Ausschlussgründe (Note 1)

     Ausschlussgründe bei Erstbeurteilung oder bis 18 Monate

    Angeborene:        

     Typ: 

           - Einhodig  

           - Zwergwuchs   

           - Ungleiche Kieferlänge, Zahnstellung  

     Fundament:

           - Durchgetretene Fesseln, extreme Fehlstellung   

     Wolle: 

           - Mischfarbige Wolle  

     Rassenspezifische: 

           - Rassenunreinheit  

    Erworbene:

          - Schwanz nicht nach Eidg. Tierschutzverordnung kupiert